Ferne Länder bereisen ist nicht nur etwas für die Großen

In die Ferne zieht es Schüler ja bekanntlich gerne, um dem ach so schnöden Schulalltag einmal zu entfliehen. Diese Fahrt ist jedoch etwas Besonderes, handelt es sich doch um einen individuellen Schulaustausch mit dem „ewigen Land des Frühlings“, Guatemala, einem Land, das nicht auf der Liste der oft sehr nahen Ausflugs- und Urlaubsziele der Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums liegt.
In diesem Schuljahr jährt sich der Schüleraustausch mit Südamerika in Kooperation mit dem Albert-Einstein-Gymnasium und dem Colegio alemán und dem Colegio Austríaco in Guatemala Stadt zum vierten Mal.
Unter der Leitung von Frau Anne Brosius, Spanischlehrerin am AEG, empfängt der neue Schulleiter, Herr Michael Arndt das erste Mal in seiner neuen Wirkungsstätte drei Gastschülerinnen aus Guatemala und eröffnet damit seinen Schülern die Möglichkeit für neue interkulturelle Begegnungen.

Das AEG bietet seit dem vergangenen Schuljahr neben Französisch und Latein das Fach Spanisch als zweite Fremdsprache. Interessierte Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7-11 haben die Möglichkeit eines individuellen Austausches mit den beiden Partnerschulen in Guatemala. Unverzichtbar bei der Planung und Durchführung des Austausches sind dabei Frau Christel Monroy und ihrer Tochter Leonore von der Privatorganisation “Freunde Internacional”, die den Austausch vor 27 Jahren ins Leben gerufen haben und die Schülergruppe mit bis zu 45 Schülern nach Deutschland begleiten und an den Partnerschulen in NRW betreuen. Beide Auslandsschulen liegen in Guatemala Stadt und gehören zu den 121 Deutschen Schulen im Ausland. Deutsch wird als Fremdsprache unterrichtet und beide Schulen besitzen den Status einer Begegnungsschule mit bikulturellem Schulziel, d.h. sie führen neben dem landeseigenen Bachillerato (Abitur) auch zum deutschen Abitur.

Die Guatemalteken allgemein sind alle sehr an Deutschland und der deutschen Kultur interessiert, und sie möchten einmal in dieser Kultur leben! So wird der Aufenthalt in Deutschland und der unmittelbare Kontakt mit Deutschen und dem Leben in Deutschland für viele der guatemaltekischen Schüler und Ihre Eltern als Höhepunkt der bilingualen und bikulturellen Ausbildung und Erziehung angesehen. Die Schüler sollen durch den Deutschlandaufenthalt ihre Sprachkenntnisse erweitern, Kontakt mit deutschen Jugendlichen aufnehmen und eine Einsicht in das deutsche Schulsystem bekommen. Außerdem sollen sie einen allgemeinen Überblick über Geographie, Kultur und Geschichte Deutschlands gewinnen.

Seit dem 16. November besuchen drei guatemaltekische Gastschülerinnen bis zu Ihrer Abreise kurz vor Weihnachten (22.12.) die Schule. Sie leben während ihres Aufenthalts in den Familien ihrer Gastgeschwister Jana Lackmann (7. Klasse), Julia Frede (EF) und Lilli Heim und besuchen den Unterricht der jeweiligen Klasse.

Guatemala 2

Im Gegenzug heißt es dann für die deutschen Schüler ab nach Guatemala und auf ins Abenteuer Südamerika, um Land, Leute, die Sprache und das Schulsystem kennen zu lernen. Unsere Schüler nutzen meist die Zeit der Sommerferien, um die lange Reise zu unternehmen. Neben unserer Partnerschule in Guatemala-Stadt/Guatemala, stehen unseren Schülern auch Plätze an der Deutschen Schule in Chile zur Verfügung.

Im Januar 2018 kommen bereits zum 3. Mal Schüler aus Santiago de Chile ans AEG. Und auch die Anmeldungen für die klassischen Schulaustausche mit unsersen festeingesessen Partnern und Freunden aus Ingenio/Gran Canaria/Spanien und Martos/Andalusien/Spanien laufen bereits auf Hochtouren.

Mit dem längeren Aufenthalt im Ausland verfolgt das AEG als Europa-Schule mehrere Ziele: Zum einen sollen die Schüler Ihre Kenntnisse in der Fremdsprache Spanisch vervollkommnen, die Wirklichkeit des Austauschlandes intensiv kennen lernen und zum anderen – in der doch recht ungewöhnlichen Lebenssituation – ihre Persönlichkeit weiter entwickeln.

Mit 3.000000 Einwohnern ist Guatemala Stadt eine Weltmetropole, die viel zu bieten hat. Das sagenumwobene Erbe der Maya-Kultur in Tikal, die verschiendenen im Land lebenden Kulturen (Indianer, Ladinos, Europäer, Amerikaner, usw.) und das frühlingshafte Klima sowie die traumhafte Landschaft mit Bergen, Vulkanen und Seen, nicht zu vergessen die unglaubliche Freundlichkeit und Herzlichkeit der Südamerikaner werden für unsere Schüler ein unvergessliches Abenteuer bereithalten und für lange Erinnerungen sorgen.

© Anne Brosius, 12.10.2017